Bundesfestival junger Film

#antihollywood

#antihollywood

Sechs Jugendliche machen sich auf die Suche nach der Liebe im echten Leben – und die ist überhaupt nicht so wie in Hollywood.

Länge: 16 Minuten
Genre: Dokumentarfilm

“Wie in den Filmen ist das Liebesleben leider nicht. Man hebt nicht im Supermarkt die Nudelpackung gemeinsam auf und liebt sich“, sagt Amelie, die noch nie einen festen Freund hatte. „Das Bild, das Hollywood in Filmen zeigt, spiegelt mich nicht wider. Ich weiß, dass ich das so nicht hinbekomme“, kritisiert Nicole. Sechs Jugendliche aus Hamburg machen sich auf die Suche nach der wahren Liebe. In Gesprächen und Interviews entlocken sie ihren Eltern und Freundinnen persönliche Liebesgeschichten und spüren dabei ein Kaleidoskop an realen Liebesgeschichten auf. Vollkommen anders als in der Kino-Traumfabrik und trotzdem auf eine ganz reale Art wunderschön

 

Regiekommentar

Der Druck, die ganz große Liebe zu finden, lastet auf uns allen – ganz egal welcher Generation wir angehören. Im Kino sind Liebesgeschichten immer groß und pompös, im wahren Leben sind sie das selten. Mit dem Film „#antihollywood“ bringen wir die kleinen, leisen Liebesgeschichten von uns, unseren Freundinnen und Eltern auf die Leinwand, die in ihrer Echtheit mindestens so spannend und wunderschön sind, wie die aus Hollywood.

Love is in the air
Aufzeichnung am 24.06.2020 um 12:30 Uhr
in unserem Festivalstudio
Rathaus St. Ingbert

Zur Anmeldung

Publikumswertung:

Noch keine Stimmen.
Bitte warten…

Stabliste

Regie: #antihollywood-team

Cast: #antihollywood-team

Produktion: #antihollywood-team

Drehbuch: Anna-Sophia Müller, Aleksandra Neubauer

Bildgestaltung: #antihollywood-team

Sound: #antihollywood-team

Ausstattung: #antihollywood-team

Editing: #antihollywood-team

Biographie

Das Regie-Team, bestehend aus diversen und multikulturellen jungen Frauen zwischen 14 und 16 Jahren aus dem Hamburger Süden, das bereits verschiedene Filmprojekte miteinander realisiert hat, darunter auch mehrere Musikvideos (u.a. für ClickClickDecker, Jacques Palminger und Edwin Hosoomel), für die sie 2019 mit dem Budnianer-Hilfe-Preis ausgezeichnet worden sind.

Weitere Infos

Menü schließen