Bundesfestival junger Film

Menu

Komfortzone

Jonas Egert

Brigitte lebt allein, aber sie wohnt nicht allein. Ein Tür in ihrer Wohnung bleibt verschlossen. Dahinter lebt ihr 21-jähriger Sohn Timo.

Länge: 24 Minuten
Genre: Dokumentarfilm

Brigitte lebt allein, aber sie wohnt nicht allein. Ein Tür in ihrer Wohnung bleibt verschlossen. Dahinter lebt ihr 21-jähriger Sohn Timo. Seit drei Jahren nimmt Timo nicht mehr am gemeinsamen Leben teil. Er verlässt die Wohnung nie, sein Zimmer selten. Mit seiner Mutter spricht er nicht. Brigitte hat Angst vor dem fremd gewordenen Kind hinter der Tür. Sie kann nur warten. Warten auf die nächste Whatsapp-Nachricht. Warten auf den Gerichtsbeschluss, der ihr und Timo helfen könnte. Sie wartet auf den Tag, an dem sich die Tür öffnet, auf die Katastrophe oder die Rückkehr in die Normalität. „Komfortzone“ ist das Portrait zweier Menschen in gegenseitiger Abhängigkeit. Die Geschichte von einer ratlosen Mutter und ihrem unsichtbaren Kind.

 

Regiekommentar

„Ich habe einen Cousin, der sein Zimmer nicht verlässt und niemandem mehr antwortet“ – so hat mir meine Freundin eines Tages den unsichtbaren Teil ihrer Familie vorgestellt. Ein junger Mensch in meinem Alter, der sich dem Leben zu verweigern scheint. Viele Fragen taten sich in mir auf: Wie geht es ihm? Was macht er den ganzen Tag? Will oder kann er nichts ändern? Ich frage seine Mutter Brigitte, die mit ihm in einer Wohnung lebt. Ihre Ängste und Sorgen verdrängt sie gekonnt, die fehlende Eigeninitiative und Selbstaufgabe kann ich nicht verstehen. Und ich erlebe das, womit Brigitte seit drei Jahren konfrontiert ist: Timos Einschüchterung, die komplexe gesetzliche Situation und vor allem die Liebe einer Mutter zum eigenen Kind. Brigitte und ich haben am Schluss vor allem eins gemeinsam: die Hilflosigkeit.

Von zuhause
Online ab dem 01.08.20 um 12:00 Uhr
bis zum 02.08.20

Film abspielen
Zur Publikumsabstimmung

Stabliste

Regie: Jonas Egert

Produktion: Emilia Möbus

Drehbuch: Jonas Egert, Julia Furch

Bildgestaltung: Felix Riedelsheimer

Sound: Philip Hutter

Editing: Julia Furch, Stefan Strüber

Biographie

Jonas Egert, 1994 in Bielefeld geboren, ist Dokumentarfilmregisseur und studiert an der Hochschule für Fernsehen und Film München. Seine ersten Schritte dahin machte er in der Fotografie und begann bereits zu Schulzeiten Kurzfilme zu drehen. Jonas arbeitete bei diversen TV-Produktionsfirmen und Fernsehsendern und bewarb sich erfolgreich an der HFF München, wo er seit 2015 „Dokumentarfilm und Fernsehpublizistik“ studiert. Er hat seitdem drei Kurzdokumentarfilme gedreht, sowie Werbungen und ein Musikvideo. Neben dem Studium arbeitet er als Produktionsassistent seit 2019 bei der if…Productions Film GmbH.

Weitere Infos

Menü schließen