Black Savior

Als filmische Umkehrung globaler Machtverhältnisse parodiert Black Savior die Eigenarten des ‘weißen Rettersyndroms’.

Länge: 30 Minuten
Genre: Gesellschaftssatire

Yes

In einem fiktiven Universum, in dem die koloniale Supermacht Akanman den vergessenen Kontinent Yurududum und dessen Stämme jahrhundertelang kolonialisiert und ausgebeutet hat, strömen schwarze Entwicklungshelfer, Freiwillige und Safaritouristen nach Weiß-Yurududum, um die Yurududueaner aus ihrer Notlage zu retten.
Zu diesen selbstlosen Rettern gehört auch Familie Agyeman. Kwame, der Vater, hat von seiner verstorbenen Mutter einen Ziegenstall mitten im schwäbischen Dschungel geerbt und will ihr vergessenes Hilfsprojekt – Ziegen für Yurududum – wiederbeleben. Seine geschäftsorientierte Frau Nana Adwoa und ihre Social-Media-süchtige Tochter Akosua haben jedoch andere Pläne für den Familienurlaub in Alemannien.
Kwame versucht, die Familie zusammenzuhalten und das Ziegenprojekt zum Erfolg zu führen, hat aber nicht mit den lokalen Aktivisti gerechnet, die sich gegen die geheimen Pläne seiner Frau zur Ausbeutung des örtlichen Kalksteinvorkommens zur Wehr setzen.

Regiekommentar

Black Savior wurde von Autor, Creative Producer und Hauptdarsteller Kwaku Ankomah gemeinsam mit Autor und Regisseur Johannes Krug als Johannes‘ Diplomfilm an der Filmakademie Baden-Württemberg kreiert. Der Kurzfilm dient als Proof-of-Concept-Testimonial für ein Serienkonzept.

Pressematerial
Bildnachweis Filmstills:
Bildnachweis Regiefoto:
Die Bilder und Texte dürfen im Rahmen der Berichterstattung über das Festival kostenfrei verwendet werden.
Der Serienwettbewerb

Datum: am 17.06.23 um 16:00 Uhr
Location: Neues Regina St. Ingbert


Ticket kaufen

Stabliste

Regie: Johannes Krug
Creator: Kwaku Ankomah, Johannes Krug
Produktion: Franziska Unger, Leon Harms
Cast: Kwaku Ankomah, Audrey Boateng, Ama K. Abebrese, Patrick von Blume, Jana Sophia Blessing, Monika Hirschle, Annette Strasser, Antonio Lallo, Sven Rauert
Drehbuch: Kwaku Ankomah, Jannis Hollmann, Johannes Krug
Bildgestaltung: Julian Pfaff
Szenenbild: Ann-Kathrin Eberhard
Sounddesign: Armin Biemel
Maske: Selina Maria Wriessnegger
Kostüm: Katharina Schweizer
Edit: Daniela Schramm Moura
Musik: Marvin Tom Gerstmeier
Jemand, der immer an euch geglaubt hat: Emefa Krug

Was ich anderen Filmschaffenden gerne mitgeben würde:


Chillt mal lieber bisschen und lasst euch nicht zu sehr stressen, oder wie ein Dozent von mir immer zu sagen pflegte: „Respect the process.“

Biographie

Johannes Krug ist ein preisgekrönter junger deutscher Filmemacher. Nach einem Auslandsjahr in Ghana und einem Bachelorstudium der Audiovisuellen Medien an der Hochschule der Medien Stuttgart, studierte er Regie mit der Spezialisierung Dokumentarfilm an der renommierten Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg. Sein dokumentarischer Schwerpunkt beeinflusst auch seine Herangehensweise an fiktionale Projekte. Er ist verheiratet mit der ghanaischen Pädagogin Irene Selorm Krug. 2019 wurde sein in Ghana spielender Serienpilot DIVINE419 unter anderem mit dem Baden-Württembergischen Filmpreis ausgezeichnet.
Instagram: https://www.instagram.com/krugfilms/

Social Media
Altersfreigabe: ab 6 Jahren
Triggerwarnung: Diskriminierung

Noch mehr spannende Filme:

Filmblock 2

Elenore

von Felix Ernst Peter Schalk

Drama/Experimentalfilm, 18 Minuten