Die Simulation des Seins

Eine Tierärztin soll die Leichenschau bei einem Maler durchzuführen, der gestorben ist, während er ein Aktportrait seiner eigenen Tochter gemalt hat.

Länge: 18 Minuten
Genre: Science-Fiction
No

Kerstin ist Landtierärztin. Sie wird von ihrem Ex-Freund Achim, einem Polizisten, zu einem abgelegenen Bauernhaus gerufen. Er möchte, dass sie die Leichenschau bei Peter durchführt, einem zurückgezogen lebenden Maler, der angeblich an einem Herzinfarkt gestorben ist, während er Aktbilder seiner eigenen Tochter Silvi gemalt hat. Die junge Frau sieht verstört aus, fast infantil. Kerstin merkt schnell, dass nicht nur etwas mit der Leiche nicht stimmt, sondern mit der gesamten Situation.

Regiekommentar

Das Thema des Films ist das Anzweifeln der Wahrheit. Nicht nur die Wahrheit der Todesumstände des Malers wird angezweifelt, sondern letztendlich auch die Realität als Ganzes. Die Idee des Films basiert auf der Ahnensimulationstheorie des Philosophen Nick Bostrom und versucht, dieses theoretische Konstrukt mit einer emotionalen Geschichte thematisch zu verweben.

Pressematerial
Bildnachweis Filmstills:
Stefan M. Bürkner/Teilnehmer·in Bundesfestival junger Film
Bildnachweis Regiefoto:
Die Bilder und Texte dürfen im Rahmen der Berichterstattung über das Festival kostenfrei verwendet werden.
Echt jetzt?

Datum: am 07.08.21 um 20:00 Uhr
Location: Open-Air Kino St. Ingbert


Eintritt:
Tickets kaufen

Stabliste

Regie: Stefan M. Bürkner
Cast: Lena Dörrie, David Zimmerschied, Mathilde Bundschuh
Produktion: Tobias Gerginov, Andreas Matt, Lennard Fricke
Drehbuch: Stefan M. Bürkner
Bildgestaltung: Marvin Schatz
Sound: Marieke Czogalla
Ausstattung: Miodrag Nerandzic
Editing: Elena Schmidt
Musik: Bernhard Blix
Ein Mensch, der immer an uns geglaubt hat: Ingela

Biographie

Stefan M. Bürkner begann seine Karriere in der Filmindustrie als Schauspieler mit einer Hauptrolle in einem deutschen Fernsehfilm. Später wechselte er hinter die Kamera und studierte zuerst Regie und Drehbuch an der South Seas Film&TV School in Auckland, Neuseeland und anschließend an der Filmakademie Baden-Württemberg.

Social Media

Noch mehr spannende Filme:

Filmblock 1

Haeberli

von Moritz Müller-Preißer

Dokumentarfilm, 29 Minuten

Filmblock 5

Kollegen

von Jannis Alexander Kiefer

Drama, 14 Minuten

Filmblock 7

Matadoras

von Sophia Mocorrea

Drama, 26 Minuten