Martin Brook – Batmobil

Ein Junge kann einer verführerischen Frau nicht widerstehen. Er verliert sich in ihrem Spiel, bis er erkennt, dass er nur ein Spielzeug für sie war.

Länge: 2 Minuten
Genre: Musikvideo

No

Irgendwo in einer Stadt beginnt das Nachtleben zu erwachen. Ein junger Mann begibt sich auf die volle Tanzfläche, als er eine junge Frau entdeckt. Er ist vom ersten Blick an fasziniert von ihr.
Ihre Blicke treffen sich und nach einer kurzen Annäherung nimmt sie ihn mit ihrem Batmobil auf eine Fahrt durch die Nacht. Es beginnt ein Spiel zwischen Sehnsucht, Vertrauen und Enttäuschung. Der junge Mann, gefesselt vom Bann der Frau, versucht alles, um bei ihr zu sein. Doch es bleibt unmöglich, die Intentionen der Frau zu deuten. Im einen Moment glaubt er, eine Verbindung zwischen den beiden zu spüren, und im nächsten stößt sie ihn von sich. Wie eine Marionette werden seine Bewegungen und Reaktionen durch die Frau gesteuert. Doch die Faszination lässt ihn nicht los, bis zu dem Zeitpunkt, als sie endgültig genug von ihm hat.

Regiekommentar

Vor allem junge Menschen erleben Situationen, in denen andere Menschen ihnen falsche Hoffnungen machen, nur um sie am Ende zu verletzen. „Benching“ oder „Breadcrumbing“ nennt man dieses Phänomen. Beim „Benching“ wird einer Person Hoffnung gemacht, obwohl man eigentlich nicht interessiert an etwas Ernsterem ist. Man setzt eine Person quasi auf die Reservebank. „Breadcrumbing“ beschreibt, wenn man jemandem kleine Brocken an Aufmerksamkeit hinwirft und damit falsche Hoffnungen weckt. Es scheint, als hätte man Interesse, das stimmt aber nicht. Die Wahl des Collagen- bzw. Cut-Out-Animation-Stils eignet sich hervorragend zur Visualisierung dieser toxischen Verbindung. Die surreale Atmosphäre wird dadurch erschaffen und spiegelt perfekt die Faszination und Verwirrung des Jungen wider.

Pressematerial
Bildnachweis Filmstills:
Bildnachweis Regiefoto:
Die Bilder und Texte dürfen im Rahmen der Berichterstattung über das Festival kostenfrei verwendet werden.
Der Musikvideowettbewerb

Datum: am 16.06.23 um 22:00 Uhr
Location: Open-Air Kino St. Ingbert


Ticket kaufen

Stabliste

Regie: Dominik Krahwinkel
Produktion: dreifarbenpanda kollektiv
Cast: Martin Brook
Drehbuch: Dominik Krahwinkel
Bildgestaltung: Dominik Krahwinkel, Adriana Gudic, Dennis Krahwinkel
Musik: Martin Brook
Jemand, der immer an euch geglaubt hat: Martin Brook

Was ich anderen Filmschaffenden gerne mitgeben würde:


Viele von uns finden sich immer wieder Selbstzweifeln und Ängsten ausgesetzt. Vor allem, wenn man seine Reise als Filmemacher gerade beginnt.
„Ist das gut genug?“, „Das kann ich noch nicht zeigen, das ist noch nicht fertig!“, „Kann ich das überhaupt?“, „Bei dem sieht es viel krasser aus!“.
Ich möchte alle Filmschaffende, bzw. angehende Filmschaffende, dazu ermutigen, dass sie einfach anfangen. In keiner anderen Branche ist die Praxis so entscheidend. Erst im Tun, im Machen finden wir heraus, was uns wirklich wichtig ist und wie wir uns positionieren wollen. Die Produktion des Videos zu Batmobil war meine persönliche Reise und gleichzeitig die Erfahrung, endlich mehr darauf zu vertrauen, was ich als Filmschaffender kann, und weniger darauf zu achten, was andere können. Daran möchte ich anknüpfen und weiter wachsen.

Biographie

Dominik Krahwinkel ist ein Motion Designer aus Köln. Er kommt gebürtig aus Konstanz vom Bodensee. Er war seit seinem Studienbeginn 2016 an zahlreichen Filmprojekten beteiligt. Die größten Erfolge seiner Karriere waren während seiner Zeit bei dreifarbenpanda. Er war beteiligt an diversen Musikvideos wie z.B. „NFT von Martin Brook“, „Wild von MiDO“, das 2022 den Buggles Award bekam, und „Kompass von Palmenhauspark“. Sein Regiedebüt feierte er mit „Leg deinen Kopf“ von DLIA im Jahr 2021. Mit seinem zweiten Projekt Batmobil von Martin Brook hat er sich künstlerisch weiterentwickelt und einen neuen kreativen Weg eingeschlagen. Durch seine Leidenschaft zur HipHop-Musik wird er stark beeinflusst durch Künstler wie Kendrick Lamar, Vince Stamples und Co.

Social Media
Altersfreigabe: ab 6 Jahren
Triggerwarnung: keine

Noch mehr spannende Filme:

Filmblock 2

Elenore

von Felix Ernst Peter Schalk

Drama/Experimentalfilm, 18 Minuten

Wettbewerb der schrägen Filme

honeypot

von Miri Klischat

Horror, 3 Minuten