SOMA UND RASMUS

Die queere Liebesgeschichte handelt von einer innigen Beziehung zwischen einem schwulen Protagonisten und seiner besten Freundin.

Länge: 13 Minuten
Genre: Drama

Yes

Soma und Rasmus Freundschaft ist besonders und für Außenstehende wahrscheinlich schwer nachzuvollziehen: Sie haben andere Regeln für ihre gemeinsame Nähe und ihr Vertrauen zueinander. Auf den Mund wird sowieso immer geküsst und abends vor dem Einschlafen zeigt man sich gerne Sexstellungen im Schlafanzug.
Soma besucht Rasmus als junge Erwachsene zusammen mit ihrer neuen Freundin zu seinem Geburtstag. Die beiden stöbern in ihrer Kindheit, blättern durch alte Notizen, in denen sie Beleidigungen aufgeschrieben haben, die ihnen als Jugendliche an den Kopf geworfen wurden: „Tunte. Homo. Schwuchtel. Soll ich aufhören?“ Sie sind sich wieder nah und vertraut. Eigentlich wie früher. Doch irgendwas Schweres liegt in der Luft. Die Freundschaft der beiden Außenseiter*innen wird auf eine harte Probe gestellt, als er ihr offenbart, dass er sich in sie verliebt hat…

Regiekommentar

Sich seiner Homosexualität bewusst zu werden und dies in seiner Freundesgruppe zu äußern, kann größte Freiheit bedeuten. Soma und Rasmus haben dies in ihrer Jugend in einem besonderen Kontext erlebt: der Gegenüber teilt dasselbe Schicksal und durch das konservative Lebensumfeld, bekommt deren Sexualität einen wichtigen Stellenwert. Die beiden lieben sich. Freundschaftlich! Küssen sich und sind sich nah. Geschwisterlich!? Doch was passiert mit einer solchen Beziehung, wenn sich diese Liebe für einen der beiden plötzlich verändert? Sind alle gemeinsamen Erfahrungen aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten? Oder bringt man dem*der anderen vielleicht sogar plötzlich die gleiche Ausgrenzung und Unverständlichkeit entgegen, die man früher am eigenen Leib erfahren musste?

Pressematerial
Bildnachweis Filmstills:
Bildnachweis Regiefoto:
Die Bilder und Texte dürfen im Rahmen der Berichterstattung über das Festival kostenfrei verwendet werden.
Ausgesprochen unausgesprochen

Datum: am 07.06.24 um 14:00 Uhr
Location: Kinowerkstatt St. Ingbert


Ticket kaufen

Stabliste

Regie: Tim Lanzinger
Cast: Via Jikeli, Maeve Metelka, Tim Lanzinger
Drehbuch: Tim Lanzinger
Bildgestaltung: Maayane Bouhnik
Sounddesign: Nils Plambeck
Kostüm: Tim Lanzinger
Editing: Tim Lanzinger
Musik: Jonas Vogler, Lenny Mockridge
Ein Mensch, der immer an euch geglaubt hat: Stephanie Lanzinger

Was ich anderen Filmschaffenden gerne mitgeben würde:


Biographie

Mein Name ist Tim Lanzinger, ich bin 24 Jahre alt und komme aus einem kleinen Dorf in der Nähe von München. Seit vier Jahren studiere ich Schauspiel an der HfS Ernst Busch in Berlin. Geprägt haben mich Filmemacher wie Luca Guadagnino und Xavier Dolan.
Mein erster Kurzfilm BÜHNENKUSS (2022) gewann letztes Jahr beim Bundeswettbewerb deutschsprachiger Schauspielstudierender in Potsdam den Konrad-Wolf-Filmpreis.
SOMA UND RASMUS (2023) ist meine zweite Regiearbeit.

Social Media
Altersfreigabe: ab 12 Jahren
Triggerwarnung: keine

Noch mehr spannende Filme:

Wettbewerb der schrägen Filme

Schallner

von Jon Grandpierre

Tragikomödie,
7 Minuten

junger Clip

KUOKO – Loser

von Naomi Kelechi Odhiambo, Jasmin Luu

Musikvideo,
4 Minuten

Newcomerwettbewerb

Infight

von Maximilian Milla

Drama,
14 Minuten