Land der Berge

Eine Unfallversicherung und der Daumen eines Vaters finden sich in einer Tragödie über die kafkaesken Hürden des österreichischen Bleiberechts wieder.

Länge: 28 Minuten
Genre: Tragikomödie

No

Der alleinerziehende Vater Vladimir möchte arbeiten, um mit seiner Tochter in Österreich bleiben zu können und die Traumata der Vergangenheit hinter sich zu lassen. Das Dilemma: Man darf bleiben, wenn man regelmäßiger Arbeit nachgeht – man darf aber nur arbeiten, wenn man ein Bleiberecht hat. Willkommen im Land der unüberwindbaren Berge.

Regiekommentar

In was für einer verzweifelten Lage muss sich ein Mensch befinden, der solch einen selbstverletzenden Versicherungsbetrug in Erwägung zieht? Was sich dramatisch anhört, hat mit einem unschuldigen Anruf einer Versicherungsmaklerin angefangen, die mir ihren sogenannten Verletzungskatalog vortrug: Rechter Arm – 90.000 Euro. Linker Daumen, – 12.000 Euro. Verlust der Stimme – 45.000 Euro. Diese Absurdität wollte ich in Land der Berge mit der Realität der österreichischen Migrationspolitik vereinen. Die kafkaeske Situation, ohne Arbeitserlaubnis kein Geld verdienen zu können, welches man wiederum für die Arbeitserlaubnis selbst vorlegen muss, treibt den alleinerziehenden Vater Vladimir zunehmend in die Verzweiflung, bis die Lösung praktisch vor ihm zu liegen scheint. Trotz der Schwere und Aktualität des Themas war mir wichtig, die Leichtigkeit nicht zu verlieren. Dazu hat unsere Jungdarstellerin Filipa Gregec mit ihrer Spiellust wunderbar beigetragen.

Pressematerial
Bildnachweis Filmstills:
Bildnachweis Regiefoto:
Die Bilder und Texte dürfen im Rahmen der Berichterstattung über das Festival kostenfrei verwendet werden.
Filmfestival Max Ophüls Preis

Datum: am 07.06.24 um 18:30 Uhr
Location: Open-Air-Kino St. Ingbert


Ticket kaufen

Stabliste

Regie: Olga Kosanović
Produktion: Deniz Cooper, Rupert Kasper, April April, Olga Kosanović
Cast: Vladimir Vulević, Filipa Gregec, Anton Noori, Gabriele Roller, Julia Edtmeier u.a.
Drehbuch: Olga Kosanović
Bildgestaltung: Simone Hart
Szenenbild: Laura Malmberg
Sounddesign: Theda Schifferdecker, Flora Rajakowitsch, Rudi Pototschnig
Kostüm: Johanna Pflaum
Edit: Sebastian Schreiner

Was ich anderen Filmschaffenden gerne mitgeben würde:


Biographie

Olga Kosanović, geboren am 01.04.1995 in Österreich, ist eine in Wien lebende Regisseurin und Kamerafrau. 2020 schloss sie ihr Filmstudium an der HFBK Hamburg in der Klasse Angela Schanelec ab. Ihre Kurzfilme liefen auf zahlreichen internationalen Festivals, 2021 wurde sie für ihren Film „Genosse Tito, ich erbe“ bei den Kurzfilmtagen Oberhausen mit dem 3Sat-Nachwuchsfilmpreis und dem Österreichischen Filmpreis 2022 ausgezeichnet. Neben ihrer Arbeit als freischaffende Regisseurin und Kamerafrau arbeitet sie als Lehrkraft an der Graphischen und der Hertha Firnberg Schule in Wien.

Social Media
Altersfreigabe: keine
Triggerwarnung: keine

Noch mehr spannende Filme:

Wettbewerb der schrägen Filme

Chairity

von Jeremias Brunner, Silvan Marty

Experimentalfilm/Animationsfilm,
6 Minuten