Liebe Emilia

Die Studentin Emilia kehrt in ihr Kinderzimmer zurück, wo ihr Plüsch-Elefanten Stampfi sie mit den Briefen ihres verschwundenen Vaters konfrontiert wird.

Länge: 13 Minuten
Genre: Drama/Animationsfilm

No

Als die Studentin Emilia ihr altes Kinderzimmer ausräumen muss, findet sie in den Umzugskisten ungeöffnete – von ihr verdrängte – Briefe ihres Vaters. Um ihre emotionale Wunde zu heilen, möchte Emilia die Briefe wegwerfen. Wie eine innere Stimme, erwacht ihr alter Kuscheltier-Elefant Stampfi und will Emilia überreden alle Briefe zu lesen. Er versucht ihr klar zu machen, dass sie ihren Vater nicht so einfach wegwerfen kann. Emilia baut eine Deckenhöhle und denkt mit Stampfi nach.
Emilia erkennt, dass sie sich nicht ewig – wie in Kindertagen – einfach in der Deckenhöhle vor ihren Dämonen verstecken kann. Stampfis Zuversicht gibt ihr Hoffnung.
Eine Geschichte über verdrängte Ängste, Vergebung und das Erwachsenwerden.

Regiekommentar

Was bedeutet die Rückkehr in das eigene Kinderzimmer für uns? Es kann Rückzugsort sein oder eine Erinnerung an unbeschwertere Zeiten. Es ist aber auch die Konfrontation mit dem eigenen Selbst. Welcher Mensch hat in diesem Zimmer gelebt und als welcher kehrt man zurück? Beim Durchstöbern entdeckt man Dinge, die für das 10-jährige „Ich“ der wertvollste Schatz waren und jetzt in einer Kiste auf Entsorgung warten. Was behalten wir und womit schließen wir endgültig ab?
Wenn wir als erwachsene Person entscheiden müssen, wie wir mit unserer Vergangenheit umgehen, dann können wir alle unseren eigenen inneren Stampfi entdecken.
Jeder von uns kämpft mit Problemen, bereut etwas und hat dies, wie Emilia die Briefe ihres Vaters, einfach in einer Kiste versteckt. Holen wir diese nun hervor und sehen mit anderen Augen darauf.

Pressematerial
Bildnachweis Filmstills:
Bildnachweis Regiefoto:
Die Bilder und Texte dürfen im Rahmen der Berichterstattung über das Festival kostenfrei verwendet werden.
Familienfilmblock - Mit Kinderaugen

Datum: am 08.06.23 um 11:00 Uhr
Location: Regina Kino St. Ingbert


Ticket kaufen

Stabliste

Regie: Maximilian Klick
Produktion: Christian Bäuml, Lia Bauer, Eva Grünenwald
Cast: Jeanine Lang, Marvin Lawton
Drehbuch: Maximilian Klick, Sophia Bodamer, Eva Grünenwald, Celina Besser
Bildgestaltung: Ronja Jürgens
Szenenbild: Sophia Bodamer, Lars Hermann
Sounddesign: Zoe Müller, Henri Bornmann
Maske: Rebecca Freudenstein
Kostüm: Hanna Naumann
Editing: Marla Walczak
Musik: Maxime Happel, Jan-Luca Schweiger
Ein Mensch, der immer an euch geglaubt hat: Prof. Jan Adamczyk, Prof. Katja Schmid, Prof. Hannes Stöhr, Peter Ruhrmann, Simon Hermentin, Michael Kirschenlohr

Was ich anderen Filmschaffenden gerne mitgeben würde:


Biographie

Maximilian Klick wuchs in der Nähe von Heidelberg auf. Von klein an war er von der Kunst des Geschichtenerzählens mittels Filmen fasziniert. Derzeit studiert er „Audiovisuelle Medien“ an der Hochschule der Medien in Stuttgart. Sowohl dort, als auch im Rahmen eines Auslandssemesters in Los Angeles wirkte er an vielen Projekten mit, vor allem mit dem Fokus auf Regie und Produktion. Bei dem Dokumentar-Projekt „HdM Zeitreise“ setzte er sich darüber hinaus mit transmedialen Storytelling auseinander. Seit 2021 arbeitet er für die Produktionsfirma East End Film.

Social Media
Altersfreigabe: ab 0 Jahren
Triggerwarnung: keine

Noch mehr spannende Filme:

Newcomerwettbewerb

Infight

von Maximilian Milla

Drama,
14 Minuten

Filmblock 7

Menschmaschine

von Laura Baalmann, Louis Brückner

Experimentalfilm,
3 Minuten