Zwielicht

Die junge Mutter Klara sucht ihr Kind in den Schatten des Waldes. Ihr Weg führt sie in die Tiefen der Natur und die Untiefen ihres eigenen Bewusstseins.

Länge: 12 Minuten
Genre: Drama/Horror

No

Klara steht allein auf einer Lichtung und sucht ihr Kind. Die junge Mutter begibt sich auf die Suche und es zieht sie stärker in den düsteren Wald, als ihr lieb ist. Orientierungslos droht sie, wortwörtlich in diesem zu versinken. Rastlos und geleitet von den Rufen ihres Kindes dringt sie jedoch immer tiefer in die Natur ein und damit auch in die Untiefen ihres eigenen Bewusstseins. Begleitet von der nagenden Gewissheit über eine schreckliche Wahrheit, wandelt sie auf der Schwelle zwischen Realität und Traum.

Regiekommentar

Wenn ein Mensch unser Leben verlässt, bleibt etwas zurück. Eine Leere. Schock, Verdrängung, das Nicht-Wahrhaben-Wollen. Was ist dann real, was ist Einbildung?
Genau mit dieser Ungewissheit arbeitet Zwielicht, wenn die junge Klara immer tiefer in den Wald läuft, der Idee einer Kinderstimme hinterher. Dabei ist die Düsternis des Films in Farben und Sound dem Horror geschuldet, der sich langsam für die Protagonistin abzeichnet.
Einer einzigen Person auf ihrer Reise durch sich selbst zu folgen, war für mich insofern faszinierend, als dass es die Möglichkeit eröffnet, wirklich fokussiert bei ihr zu bleiben. So sollen die Zuschauenden in Echtzeit an der Suche und Aufarbeitung der Protagonistin teilhaben und sich mit ihr durch das Zwielicht schlagen, das unsere Gedanken manchmal für uns sein können.

Pressematerial
Bildnachweis Filmstills:
Bildnachweis Regiefoto:
Die Bilder und Texte dürfen im Rahmen der Berichterstattung über das Festival kostenfrei verwendet werden.
Bist du da?

Datum: am 16.06.23 um 20:00 Uhr
Location: Open-Air Kino St. Ingbert


Ticket kaufen

Stabliste

Regie: Tim Klinger
Produktion: Tobias Berghaus
Cast: Palesa Moloto
Drehbuch: Tim Klinger
Bildgestaltung: Mandy Heller, Tobias Ernst
Szenenbild: Marie Schönenborn, Mariele Key
Sounddesign: Rebecca Tschöp
Maske: Nele Hauke
Kostüm: Madeleine C. Bonneau
Edit: Tobias Ernst

Was ich anderen Filmschaffenden gerne mitgeben würde:


Biographie

Tim Klinger ist ein deutscher Filmemacher, der im beschaulichen Koblenz zwischen Rhein und Mosel aufgewachsen ist. Schon in jungen Jahren drehte er mit Freund:innen erste eigene Kurzfilme, und so folgte nach dem Abitur und einer Ausbildung zum Mediengestalter Bild und Ton das Filmstudium an der Fachhochschule Dortmund, um sich auf Regie und Produktion zu spezialisieren. Nach seinem Auslandssemester an der Willem de Kooning Academy Rotterdam (NL) arbeitet er aktuell an seinem Abschlussfilm.

Social Media
Altersfreigabe: ab 16 Jahren
Triggerwarnung: Tod

Noch mehr spannende Filme:

junge Piloten

Black Savior

von Johannes Krug

Gesellschaftssatire, 30 Minuten

Filmblock 4

Piecht

von Luka Lara Steffen

Drama, 29 Minuten